© 2017 kleinewelt architekten
Jahr: 2016
Fläche: 22 ha
Petrovskiy Park
Moskau, Leningradsky Prospekt, 40
Petrovsky Park, der neben dem Petrowski-Palast liegt, wurde zu einem Unterhaltungort von Moskau, nachdem die Erde rund um den Palast fur die provaten Grundstücke verkauft wurde. Im Park gingen die Leute spazieren und tranken Tee. Ab Mitte des 19. Jahrhunderts wurde in seiner Umgebung eine ganze Reihe von Restaurants eröffnet. Liebhaber der Unterhaltung amüsierten sich, wandernd von einem Lokal zum anderen, das hiess "alle Kirchen besuchen". Nach offiziellen Angaben gab es 129 Einrichtungen im Park, und wie viele tatsächlich - niemand wusste. Im Winter,wenn es früh dunkelte, euchteten den ganzen Weg von der Tverer Sicherungswache hell ldie Laternen und die Fahrt «mit dem Scorcher» war unvergesslich. Hier konnte man leicht das ganze Vermögen vergeuden. Wein und Champagner floss in Strömen, die Leute verliebten sich, verfassten Gedichte. Es gab aber auch Duells und heimliche Rendezvous.
Heute sind schon viele Häuser rund um diesen Park gebaut und es gibt einen Bedarf an dem modernen grünen Raum. Das neue Bürogebäude und die vorhandene Radiostation, die durch ihre öffentliche Veranstaltungen bekannt ist. Das Projekt setzt voraus, dass die Atmosphäre von Freude und Spaß herrschen muss. Das System von Lichtungen sichert die Erhaltung von Freiflächen mit der Einführung von kulturellen Aktivitäten - Sommer-Theater, Café und Kinderclub. Landschaftsgestaltung beleben das die historische Layout des Parks. Auch ist im Park die Anpassung der historischen Struktur unter heutigen Stadtbedürfnisse vorgesehen ,manchmal widersprüchlich. Die neue Struktur der Gehwege ermöglicht nicht nur das Erlegen der ruhigen Spielplätze micht weit von den Wohngemeinden, sondern auch den Transit von großen Autobahnen, Umsteigpunkten zu wichtigen Objekten der Infrastruktur zu gewährleisten. Die Objekte im Park werden Interesseder Bezirkbewohner und seiner Gäste wecken.
Historischer Hintergrund
1838
1852
1903
Im Jahr 1774 bald nach den Volksfesten, die der Kyuchuk-Кainardshiskij Welt gewidmet waren war Katharina II. sehr zufrieden. Sie hat bei dem Architekten M. Kazakov den Bau eines steinernen Palastes bei dem Dorf Petrovsky-Zikovo bestellt. Das Dorf lag nicht weit von dem Petersburger Trakt. Petrowski-reisepalast wurde von dem Kazakov im «türkischen Stil» wie Pavillons für Feiern auf dem Chodynskoje Feld entworfen. Der Bau dauerte von 1775 bis 1782. Petrowski-Palast war die Letzte Station bei der Einfahrt des Königlichen Zuges nach Moskau. Im Jahr 1812 befand sich im Palast der Stab von Napoleon I.

Im Jahr 1827 im Zuge der Wiederherstellung von Moskau nach dem Krieg von 1812 Jahres wurde beschlossen, das Gebiet an dem Petrovsky Palast in Landschaftspark zu verwandeln. Dazu wurden Hütten rund um den Palast, und der ihm anliegende Maslow Ödland gekauft.

Der Direktor der Kommissionen von den Bauten General A. A. Baschilov leitete den Bau, Durchführung von Arbeiten wurden dem Architekten I. D. Тamanskij beauftragt. Tamanskij leitete auch die Restaurierung des im Jahre 1812geschädigten Petrowski-Palastes.

Nach dem Projekt des Architekten A. A.Menelas wurde der Teich gegraben, Dämme gebaut, die Straße zu den Kameras-Kollegskij Welle durchgeführt und drei Alleen, die als divergierende Strahlen

vom Palast gingen: Narishkinskaja, Lindenallee und Petrovskaja. Zentrale Lichtung wurde erweitert und in eine Gasse verwandelt. Für die Invaliden des Vaterländischen Krieges von 1812 wurden spezielle Pavillons im gotischen Stil errichtet. Der ursprüngliche Park belegte eine Fläche von 65 ha.

Petrowski-Park war ein beliebtes Ziel für Spaziergänge. Dann waren auf dem Territorium des Petrovsky Parks Gaststätten und Herbergen verboten. Nach dem Projekt des Architekten M. D. Bykowski wurde auf der Achse der Schlossallee im Jahre 1835 ein hölzernes Sommertheater gebaut, in den Jahren 1836-1837 - Gebäude der sogenannten Vokral — nach dem Bild der zu jener Zeit schon nicht erhaltenen Vokralen Grog im Lustgarten und Medoks im Taganka Teil. In der ersten Hälfte des XIX Jahrhunderts- wurde Park noch Ort fur Sommerhäuser der Aristokraten. Nach der Verordnung von Nikolaus I. von 1836 wurden Grundstücke von der Tverer Sicherungswache bis Petrovski Park für den Bau der Landhäuser gegeben ; Eigentümern wurde zinsloses Darlehen 5 Tausend Rubel auf zehnJahre zur Verfügung gestellt, aber das unter der Bedingung «Abschluss der Bauarbeiten in drei Jahren, zweistöckige Häuser mit guter Architektur mit Mezzanine, und unter dem eisernen Dach».
1920
1939
Наши дни
M.D. Bikowski hat Projekte von Wochenendhäusern in Vielzahl von Stilen entwickelt. In der Mitte des XIX. Jahrhunderts sind die vorstädtischen Gebieten nach Osten vorangekommen und den Park vom dem Norden gefegt.

In der zweiten Hälfte des XIX. Jahrhunderts baute man die Sommerhauser Richtung zum Dorf Vsekhswjatski (aller Heiligen). Hier konnte man Villen von I.V. Morozov (1895; Arch. F. O.Schechtel) und von N. P. Rjabuschinskij (Villa «Schwarzer Sсhwan») sehen.

Von Iljinski Tore bis zum Petrowski-Park ging regelmäßiger Transport. Im Jahr 1899 wurde die erste Linie der elektrischen Straßenbahn in der Stadt — vom Strastnoij Boulevard bis zum Park. Futuristischer Petrowski Park im XXIII. Jahrhundert auf einer Postkarte des Jahres 1914 aus dem Zyklus «Moskau im XXIII. Jahrhundert»

In der zweiten Hälfte des XIX. - Anfang des XX Jahrhunderts wurden auf dem Gebiet des Parks die berühmten Restaurants «Yar» (1836 hat Bashilov sein Haus dem französischen Restoratoren Trankvil Yar vermietet) und «Strelna» mit einer Sommerverande «Mauretanien» (erschien später), sowie Restaurant «El Dorado», im Besitz von Kaufmann Elias Arefjewitsch Skalkin.

Ende des 19. Jahrhunderts haben sich sie Grünflächen des Parks bedeutend verkleinert, das passierte wegen aktiven Bebauung des Territoriums mit den Sommerhäusern. Nur im Jahr 1907 hat Nikolaus II. verboten, die Erde vom Petrovsky Park den Sommerhäusern zu verteilen.

Am 5. September 1918, unmittelbar nach der Bekanntgabe von der bolschewistischen Herrschaft des roten Terrors, wurden im Moskauer Petrowski-Park öffentlich die Geiseln , die oberste Beamtenschaft des ehemaligen Russischen Reiches erschossen . Insgesamt wurden 80 Personen hingerichtet. Unter anderem wurden der Minister N. A. Maklakow, A. N. Schwänze, der ehemalige Justizminister I. G. Tscheglovitov, letzte Vorsitzende des Staatsrates, Erzpriester Ivan Vostorgov erschossen. Wie der Augenzeuge der Erschießung Sergey Kobyakovsich erinnerte, wurde die Hinrichtung öffentlich gemacht. Sicherheitskräfte riefen die Namen und, auf Tscheglovitov hinweisend, schrien sie : «Hier ist der ehemalige zaristische Minister, der sein ganzes Leben das Blut der Arbeiter und Bauern vergossen hat...» ...Nach der Ausführung wurden alle Hingerichtete ausgeraubt .

Später wurden Gewässer verfüllt. Eine große Fläche des Parks war dem Bau des Stadions «Dynamo» gegeben, das hier im Jahr 1928 errichtet wurde.
Das Schema des Territoriumsentwicklung
Heutige Lage
Besucherstrom
Merkmale des Territoriums
Vorteile:
1. Der historische Wert
2. Die Popularität bei den einheimischen
3. Der hohe Grad der Begrünung
4. Verfügbar Anordnung von U-Bahn und öffentlichen Verkehrsmitteln

Nachteile:
1. Verletzung der historischen Planung des Parks bestehenden Verkehrssituation
2. Die Zerrissenheit des Territoriums
3. Kompliziertes System von Gehwegen
4. Keine klare Fussgängerroute
5. Keine Bindungen zwischen den einzelnen Teilen des Parks
6. Geringer Komfort
7. Lärm von den umliegenden Straßen
8. Geringe Beleuchtung
Petrowski-Park — Restaurant-Konstellation
Trotz der Lage zwischen der Innenstadt und der prestigen Sommerhauser strömten das ganzer Jahr Kutschen in Petrovsky Park. Im Winter, wenn es früh dunkelte, leuchteten den ganzen Weg von der Tverer Sicherungswache hell die Laternen und die Fahrt «mit dem Scorcher» war unvergesslich. Hier konnte man leicht das ganze Vermögen vergeuden. Wein und Champagner floss in Strömen, die Leute verliebten sich, verfassten Gedichte. Es gab aber auch Duells und heimliche Rendezvous.

Die Gaste in "Yar" waren Brjussow, Tschechow, Kuprin, Schaljapin, Stanislawskij, Giljarowskij, Grigorij Rasputin von Felix Jussupow, Gorkij und Leonid Andreev, Balmont, Maler Brüder Vaznezow, Lewitan, Repin, Wrubel, Serow...

Das Restaurant «Yar» wurde in ganz Russland dank dem besten Gipsy-Chor Sokolov berühmt, der hier gesungen hatte.

Noch ein berühmtes Restaurant des Parks,das ständig mit «Yar» konkurriert hat — «Strelna» — hatte die Halle mit einem Musikpavillon und einem herrlichen Wintergarten, sein Besitzer sammelte exotische Pflanzen aus der ganzen Welt, die Pools und der Garten waren voll von verschiedenen Fischen. Liebhaber der Unterhaltung amüsierten sich, wandernd von einem Lokal zum anderen, das hiess "alle Kirchen besuchen". Nach offiziellen Angaben gab es 129 Einrichtungen im Park, und wie viele tatsächlich - niemand wusste.

Offener sonniger Platz vor dem Restaurant «Mauretanien» wurde mit ungeahntem Rasen besäht. Der Rasen war reich gefärbigtem Teppich ähnlich und veränderte sich den ganzen Sommer magischer Weise, freute das Auge bis zum Spätherbst.

Mischung der Samen erwies sich als so erfolgreich, dass das Unternehmen «Immer und Sohn», das mit Samen gehandelt hat kaufte von einem Händler das Recht auf den Verkauf und verkaufte die Samen unter dem Titel «Maurischen Rasen».
Funktionale Zonierung
Schema von Routen
Schema des Generalplans
Gegenstand des Schutzes
Schema der Routen
Schema von Objekten
Anschlussplan zu den Netzen
Axonometrie
Kinder
Kinderbereich
Veranstaltungen
«Hölzernes Theater» + Café
Lindenallee – Jahrmärkte, Festivals
Кафе — деревянный театр
Lindenallee – Jahrmärkte, Festivals
Вид на дворец \ липовая аллея
Транзит через парк от метро
Интеграция системы МАФов и выставочных элементов в модульный каменный борт транзитного пути
Café
Café-Orangerie
Зона тихого отдыха / кафе
Café-Orangerie
Café
Fläche 150 Qm
Geschätzte Zahl der Cafebesucher — 50 Personen
Workout
Die Beschichtungsmaterialien von Gehwegen
Landschaftsbau
Схема освещения
Материалы покрытий пешеходных дорожек
Landschaftsbau
Das Veranstaltungsprogramm für den Grünflächewiederaufbau:
1. Die Beseitigung von abgestorbenen, kranken, gebrochenen, gefährlich angeordnet Ästen und Zweigen
2. Löschen von basalem Wachstum bei Bäumen und Unkraut
3. Hebung der Krone auf Höhe von 4 m (beschneiden der unteren Zweige, wo nötig)
4. Die Wiederherstellung der Hecken
5. Löschen von selbt gesäten Holzarten, die sonstigen Bepflanzungen stören;
6. Durchführung der therapeutischen Maßnahmen (nach einer Forschung von Dendrologen)
Hecken
Bäume und Sträucher:
• Ahornfeld -Acer campestre
• Rotbuche Fagus sylvatica
• Goldene Johannisbeere Ribes aureum
• Thuja occidentalis Thuja occidentalis
• Spitzerthieß Taxus cuspidata
• Weißdorn gewöhnlichen Crataegus oxyacanta
• Physocarpus opulifolium
Цветники
Blumenbeete Blühende Stauden:
• Salbei Salvia nemorosa
• Ajuga reptans schleichende 'Purpurea'
• Nepeta Nepeta fassenii
• Nepeta megalanthus Nepeta grandiflora –
•Astranzie große Astrantia major
• Zwiebel Allium karataviense
• Runde Zwiebel Allium rotundum
Ziergräser:
• Hystrix patula
• Calamagrostis acutifolia 'Karl Foerster'
• Pickerel Deschampsia caespitosa
• Hirse Panicum virgatum
• Schwingel Grau Festuca glauca
• Herbstseslerie Sesleria autumnalis