© 2017 kleinewelt architekten
Jahr: 2016
GESAMTFLÄCHE: 51 HA
Park Der Freundschaft
Moskau, Flotskaja Straße, 1A
Park «Freundschaft» kann man nicht von seiner Verbindung mit dem nördlichen Flusshafen getrennt zu betrachten. Das Projekt regeneriert denhistorischen Plan der Bebauung entlang der Leningrader Chaussee.Temporäre Verbindund vom Bau des Kanals namens Moskau der 30er Jahre bis zum Park «Freundschaft» als Symbol der Epoche des Tauwetters der 50-60er Jahre sollte heute mit kontinuierlichen Fußgängerweg aus dem Park in den Park hervorgehoben werden. Dieser Weg soll die entwickeln, einladend und sogar etwas unterhalten sowie die Bewohner der umliegenden Gebäude, als auch Urlauber. Vereinigte Parks verwandeln sich in ein einzigartiges Territorium, die Möglichkeit anbieten, sich als Tourist in Zeit, in Stimmungen, zu fühlen ohne die Stadt zu verlassen. Park «Freundschaft» hebt den Status des Bezirkes - Touristen, die Sie ein moderneres Gebiet besuchen wollen, sich neben Teichen erholen, Radfahren, Bootfahren Amphitheater im Park besuchen oder einen Film ansehen, können dies außerhalb der strengen Stimmungen des Stalinschen Parks und des Bahnhof zu tun.

Der neue Park «Freundschaft» — ist:
• Park der roten Epoche - Tauwetter des XX. Jahrhunderts von den 1930er bis in die 1970er Jahre;
• Ost und West - der multikulturelle Park;
• Der Park des wissenschaftlichen Durchbruches - Epoche der Weltraumsforschung;
• Park der kulturellen Renaissance - Literatur, Kino, Theater.
Der historische Kontext
Park der Freundschaft liegt im Nord-West-Bezirk der Stadt Moskau in der Nähe der U-Bahnstation «Retschnoj Voksal». An der Westseite grenzt der Park an der Leningrader Chaussee, vom Norden ist er von der Festival-Straße begrenzt, im Osten- von der Straße Lavochkin, im Süden — von der Flotte Street. Fläche des Parks ist 46,8 ha.

Dieses Gebiet befindet sich in den historischen Gebieten von Moskau des Dorfes «Znamensky Аksinjina» das seit Anfang des XVII Jahrhunderts (der nördliche Teil des Parks der Freundschaft) bekannt ist und des Dorfes «Nikolskoje » (sein südlicher Teil).

In der Mitte des XIX. Jahrhundert wurde hier Ablagerungen von Lehm in der Umgebung von Nikolaiskoje gefunden und zwei Ziegelwerke geöffnent.

Im Jahr 1932 beginnt man mit dem Bau des Khimki-Stausees und des Kanals Moskau-Volga. Später zwischen dem Kanal und der Leningrader Chaussee wurde das Gebäude von Nord-Flusshafen (Architekt A. M. Ruchljadev) gebaut und ein großer regelmäßiger Park angelegt. Gepflegter Park des Flusshafens stand im starken Kontrast mit mit der gegenseitigen Seite der Leningrader Chaussee, wo noch große Vorkommen an Ton und mehrere Gruben der Ziegelei, mit Wasser gefüllt. Dieses Gebiet hatte keine Grünflächen.

Im Jahr 1956 wurden in der Werkstatt N4 des Institut des Generalplans von Moskau das Projekt für 75 Ha und Arbeitszeichnungen für 16,3 Hektar der ersten Stufe der Parkbebauung erarbeitet.

Das Projekt berücksichtigte regelmäßige Lösung in der Zone benachbarten mit der Leningrader Chaussee und Landschaftslösungen im Bereich, die von Teichen besetzt ist.

Sie wurden von der Hauptallee geteilt, die auf der Aufschüttung der ehemaligen Eisenbahnlinie der Fabrik gelegt ist. Die Grundsteinlegung des Parks der Freundschaft wurde im Jahr 1957 in Moskau dem VI. Festival der Jugend und Studenten gewidmet. Am 1. August 1957 haben die Delegaten des Festivals hier etwa 3 tausend Bäume gepflanzt. Auf jedem Baum wurde Päckchen vom Delegaten mit seinem Namen und dem Namen seines Landes gebunden.
Vorhandene Situation
Infrastruktur im Park
Historischer Schnitt.
Die Evolution der Parkentwicklung

Vorteile und Nachteile des Territoriums
Vorteile:
1. Abwechslungsreiche Landschaft: regelmäßige und Landschaftsteil des Parks
2. Große Fläche und Variabilität von Routen
3. Historischer Kontext: eine große Anzahl von Parkanlagen, Skulpturen und Denkmälern
4. Künstliche Teiche mit klarem Wasser - Gesamtfläche von 9 ha - 20% des ganzen Parks.
5. Die große Besucherzahl der angrenzenden Wohngebiete - Spielplatz, Angeln, Joggen, Fußball

Nachteile:
1. Nicht organisiert ist die funktionale Zonierung des Parks - chaotische temporäre Gebäude auf dem Territorium
2. Nicht organisiert sind die Routen durch den Park: Transit, Wanderwege, Fahrradrouten
3. Fehlende Infrastruktur für die begrenztmobilen Bevolkerungsgruppen unter den Bedingungen von verschiedenen Reliefsarten ,
4. Beton-Küste von künstlichen Teichen — das Fehlen der natürlichen Abstiege zum Wasser
5. Unorganisierte Eingänge in die Parkanlage
Die wichtigste Fußgänger-Transit.
Die Verbindung zwischen den Parks Flussbahnhof und Freundschaft

Das Konzept der Entwicklung
TAUWETTER
Mitte der 1950er —1960er begannen die Veränderungen in der Gesellschaft, auf die Kulturrepräsentanten reagiert haben.
PARK TAUWETTER — PARK DER FREUNDSCHAFT
  • Ost und West — der multikulturelle Park
  • Park vom wissenschaftlichen Durchbruch - Epoche der Weltraumserforschung
  • Park vom kulturellen Renaissance — Literatur, Kino, Theater
Lageplan
Die russische Bildende Kunst.
Stilistik des Territoriums

Platz der Konzerte
Volksfreizeit
Volksfreizeit
Neue Ufer – Bootsstation
Neue Ufer – Café