© 2017 kleinewelt architekten
Golutvinо
Moskau, Zentraler administrativer Bezirk
Historisch ausgeprägte Bebauung des Viertels hat hohe Dichte und schlechte Infrastruktur von Innenhöfen. Es ist mit dem Entwurf vorgeschlagen, Spaziergängerzone zu schaffen, die zwei Viertel verbindet und die natürliche Erweiterung der Erholungszone von Krim-Uferstraße wird.

Bürgersteige der Promenade sind zu eng und können nicht, mit den Fußgängern zurechtkommen, was auch ein Grund für die Schaffung von dem bequemen Durchgangsverkehr durch Wohngebiete ist. In dem Viertel gibt es eine große Anzahl von historischen Gebäuden, die das Gedächtnis des Ortes bewahren. Der Wert der Umgebung erhöht das Objekt des kulturellen Erbes von föderaler Bedeutung: der Gutshof von Rjabushinski «Wohnhaus, Anfang des XIX. Jahrhunderts».

Die Befreiung des Territoriums von Zäunen macht es offener. Integration von diesem Raum in die Stadt wirkt positiv. Innenhöfe werden mit kleinen architektonischen Formen wie Brunnen und Bänken angereichert, Pflasterung nach dem individuellen Projekt wird mit Grünflächen verflochten. So entsteht eine bequeme Umgebung, die Büroangestellten zu kleinen Spaziergängen in unmittelbarer Nähe vom Arbeitsplatz anzieht. Gaststätten in den Vierteln und in den angrenzenden Gebieten konzentrieren sich im Wesentlichen auf der Insel, deshalb ist es notwendig, für die Angestellten neue Bars , Cafes und Restaurants in den Erdgeschossen der geplanten Gebäude zu schaffen. Im Rahmen des Projektes wird die Tiefgarage geplant, also das Verkehrsproblem, das wegen der auf der Srasse geparkten Autos entstanden ist, wird somit gelöst.
Vorhandene Situation
Viertel № 432
Viertel № 433
Historische Entwicklung — Viertel Nr. 432
Am Anfang des 19. Jahrhunderts befanden sich in diesem Viertel die städtischen Wohnhäuser. Es gab nur einzige Ausnahme, das war ein Grundstück an der Kreuzung der 4. Golutwinskij Gasse und Jakimanski Promenade sowie Bolshaya Yakimanka und der Promenade, auf denen sich ein Miethaus befand.

In der Mitte des 19. Jahrhunderts gliedert sich das Viertel in zwei Teile: Industrieflächen, die der Strandpromenade anliegen,und die städtischen Herrenhäuser blicken auf die 1.Golutwinskij Gasse und Bolschaja Jakimanka.

Im Moment ist das Territorium mit Produktionsstätten aus der 2. Halfte des 19 Jahrhunderts bedeckt und mit Anbauten der 1950er Jahre , sowie mit den Gebäuden der ehemaligen städtischen Herrenhäuser ergänzt.
Историческое развитие — квартал № 433


Am Ende des 18. - Anfang des 19. Jahrhunderts befanden sich in diesem Viertel die städtischen Wohnhäuser. Es gab nur einzige Ausnahme, das war ein Grundstück an der Kreuzung der 4. Golutwinskij Gasse und Jakimanski Promenade sowie Bolshaya Yakimanka und der Promenade, auf denen sich ein Miethaus befand.

In der Mitte des 19. Jahrhunderts gliedert sich das Viertel in zwei Teile: Industrieflächen, die der Strandpromenade anliegen,und die städtischen Herrenhäuser blicken auf die 1.Golutwinskij Gasse.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts gehört das ganze Gebiet der Moskauer Gesellschaft Golutvinskoj Weberei-Manufaktur, mit Ausnahme der Fahrt zu Hause Rjabuschinskikh

Im Moment besteht das Territorium aus Verwaltungsgebäuden aus 1990–2000 Jahren.
Wohnviertel Nr. 432 und Nr. 433 befinden sich in dem bequemen Teil der Stadt, wo gleich drei U-Bahn-Stationen (Polyanka, Tretyakovskaya und Kropotkinskaja) in einer zu Fuß erreichbaren Zone befinden. Der Weg Zum U-Bahn-Station Polyanka zu Fuß (im normalen Tempo) dauert etwa 6 Minuten, bis Kropotkinskaja und Tretjakowskaja kommen Sie innerhalb von 15-18 Minuten. Etwa 20-25 Minuten zu Fuß dauert der Weg bis zur U-Bahn-Stationen «Park Kultury» und «Novokuznetskaya».
Einlegen der neuen Fussgängerzone
Historisch ausgeprägte Bebauung des Viertels hat hohe Dichte und schlechte Infrastruktur von Innenhöfen. Es ist mit dem Entwurf vorgeschlagen, Spaziergängerzone zu schaffen, die zwei Viertel verbindet und die natürliche Erweiterung der Erholungszone Krim-Uferstraße wird.

Bürgersteige der Promenade sind zu eng und können nicht, mit den Fußgängern zurechtkommen, was auch ein Grund für die Schaffung von dem bequemen Durchgangsverkehr durch Wohngebiete ist. In dem Viertel gibt es eine große Anzahl von historischen Gebäuden, die das Gedächtnis des Ortes bewahren. Der Wert der Umgebung erhöht das Objekt des kulturellen Erbes von föderaler Bedeutung: der Gutshof von Rjabushinski «Wohnhaus, Anfang des XIX. Jahrhunderts».

Die Befreiung des Territoriums von Zäunen macht sie offener. Integration von diesem Raum in die Stadt wirkt positiv. Innenhöfe werden mit kleinen architektonischen Formen wie Brunnen und Bänken angereichert, Pflasterung nach dem individuellen Projekt wird mit Grünflächen verflochten. So entsteht eine bequeme Umgebung, die Büroangestellten zu kleinen Spaziergängen in unmittelbarer Nähe zum Arbeitsplatz anzieht. Gaststätten in den Vierteln und in den angrenzenden Gebieten konzentrieren sich im Wesentlichen auf der Insel, deshalb ist es notwendig, für die Angestellten neueBars , Cafes und Restaurants in den Erdgeschossen der geplanten Gebäude zu schaffen.

Im Rahmen des Projektes wird die Tiefgarage geplant, also das Verkehrsproblem, das wegen der auf der Srasse geparkten Autos entstanden ist, wird somit gelöst.

Man muss die Fussgängerzone der Uferstrasse mit Innenhöfen der Viertel verbinden, um seinen Zusammenhang mit der Stadt festzustellen.
Der Wanderweg.

Die Verbindung der Wanderwege auf dem Grundstück zwischen der Metro Novokuznetskaya, Kropotkinskaya und Vorobjevu ( Sperling) Bergen.
Fassade Richtung der Uferstrasse
Fassade Richtung der 4. Golutwinskij Gasse
Gesamtfläche - 11 100 Qm